+++ 24. Spieltag So. 23.04.2017: FC Durlangen - SVH 0:3 ; Reserve: abgesagt +++

SV Hussenhofen 1925 e.V.
24. Spieltag - Aktive Drucken E-Mail
Montag, den 24. April 2017 um 20:00 Uhr

Spieltag 24, Sonntag, 23.4.2017, 13 Uhr: FC Durlangen II – SVH 0:3 (0:1)

War wieder nicht dabei, war beim Spiel der B-Jugend in Hofherrnweiler und habe meinem Junior zugeschaut. Habe dort auf jeden fall mehr Tore gesehen als ich in Durlangen gesehen hätte, wenn auch das Endergebnis, 3:3, nicht ganz so zufriedenstellend war wie das in Durlangen. So habe ich den ersten Dreier seit zwei Spielen verpaßt, aber was soll ich mich deswegen grämen, habe ich doch jemanden der mich mit Informationen erster Güte füttert. Wäre vielleicht ein Modell für die Zukunft, falls ich mal keine Lust mehr verspüre das komplette Wochenende auf dem Sportplatz zu verbringen. Samstag C-Jugend, Sonntagmorgen B-Jugend und nachmittags dann erste Mannschaft wird mir auf Dauer zu stressig, da kann ich ja gleich auf dem Sportplatz ein Zelt aufstellen.

Am Anfang des Spiels habe ich auf jeden Fall nicht viel verpaßt, denn uns fiel nicht viel ein um dem Gegner gefährlich zu werden. Es dauerte bis zur 17. Minute ehe wir, in Form von Phil Schmid, zuschlugen und das 0:1 erzielten. Barth zog von Außen in den Strafraum, spielte quer an den langen Pfosten, wo Schmid nur noch einschieben mußte. Wir hatten das Spiel weitestgehend im Griff, trotzdem passierte bis zur Halbzeit nichts mehr das erwähnenswert gewesen wäre.

Die Mannschaft wußte daß sie mehr machen mußte und nahm sich in der Pause vor auch mehr zu tun. Anders als in den vergangenen Spielen klappte das mit dem Umsetzen dann auch endlich wie vorgesehen und das sollte sich umgehend auszahlen. Schmid setzte sich in Minute 47 gegen zwei Durlänger durch und schloß ins lange Eck ab. Ein Tor mit dem wir den Gastgebern gleich nach der Pause den Zahn zogen und uns damit in eine komfortable Position für den weiteren Spielverlauf brachten. Der Zahn war also gezogen, jetzt fehlte noch die Wurzelbehandlung um dem Patienten Durlangen auch noch den Nerv zu rauben. Diese ausstehende Operation wurde dann in der 63. Minute, kurz und schmerzlos, vollzogen und somit war das Spiel entschieden. Ohne jetzt böse oder geschmacklos wirken zu wollen, aber wie man halt so sagt, Operation gelungen, Patient tot. Für den Todesstoß sorgte mein Nachbar Lukas Pröll, der von Schmid bedient wurde, der somit an allen drei Toren beteiligt war. Zuvor eroberte Schmid einen bereits verloren geglaubten Ball, durch guten Einsatz, zurück und legte ihn quer auf Lukas, der dann keine Mühe hatte den Ball zum 0:3 über die Linie zu befördern. Es war Lukas erstes Mal für die Erste und somit hat er quasi seine Jungfräulichkeit verloren. Kurz, er wurde entjungfert. Ob dies bei ihm auch solch intensive Gefühle ausgelöst hat, wie mir bei meinem ersten Mal weiß ich nicht, aber ich werde ihn bei der nächsten Gelegenheit mal verschwiegen auf die Seite nehmen, damit er es mir schildern kann. Ich werde dann, in aller Verschwiegenheit natürlich, Bericht erstatten. Wir haben also wieder in die Spur zurückgefunden und ich hoffe daß wir sie halten können und nicht gleich wieder im Graben landen. Erfolgsspur sage ich jetzt bewußt nicht, da warte ich mal das nächste Spiel ab, bevor wir das mit dem Loben gleich wieder übertreiben, denn mit Leinzell wartet ein, immer wieder aufs Neue, unbequemer Gegner auf uns. Außer daß wir jetzt 40 Punkte auf dem Konto haben, hat uns dieser Sieg freilich nicht viel weitergebracht, aber wenigstens hatten wir ein Erfolgserlebnis das uns wieder etwas aus dem Tal der Tränen nach oben schwemmte. Glückwunsch nochmal an Lukas Pröll, unseren Tordebutanten, auf das er noch öfter ins Schwarze trifft und künftig nicht nur wie ein Bär vor dem Loch hockt und brummt. Aber nachdem er es jetzt das erste Mal getan hat, ist er, glaube und hoffe ich, auf den Geschmack gekommen und will mehr davon. Auf deutsch, weiter so. gilt natürlich für alle!

Reserve ist wieder ausgefallen.

Aufstellung: Robinson, Bartle, Kottmann, Pentz, Kugler, Musewald, Barth, Hirsch, Spieser, Schmid, Pröll, Anklam, Kamga, Seitzer, Zoller.

Tore: 0:1, 0:2 Schmid (17., 47.), 0:3 Pröll (63.).

Vorschau: Sonntag, 29.4.2017, 15 Uhr: SVH – TSV Leinzell. Reserve spielt um 13 Uhr gegen Leinzell. Dienst hat die D-Jugend. (AB)

 
23. Spieltag - Aktive Drucken E-Mail
Dienstag, den 18. April 2017 um 22:17 Uhr

Montag, 17.4.2017, 13 Uhr: TSV Heubach II – SVH 2:1 (1:1)

Hab das Spiel mal wieder geschwänzt und war daher wieder einmal auf meinen spielenden Reporter Hannes Hirsch angewiesen, der mir auch zuverlässig wie immer Bericht erstattete. Ehrlich gesagt war mir das bei diesem Scheißwetter auch nicht so wichtig, vor allem da es just zum Spiel so richtig schüttete. Da versteckt man doch lieber ein paar Eier im Warmen und läßt sie anschließend von jemandem suchen.

Kommen wir nun zum Spiel. Laut meinem Berichterstatter hat sich auf dem Sportplatz zu Heubach in etwa Folgendes abgespielt. Es war anscheinend ein richtig mieser Kick, den ich da leider verpaßt habe und das Wetter war bekanntlich auch nicht viel besser. So mancher Zuschauer fügte dem Ganzen, in dem Feuchtbiotop das sich Sportplatz nannte, bestimmt noch die ein oder andere Krokodilsträne aufgrund der traurigen Darbietung der Akteure dazu. Heubach war in der Anfangsphase besser im Spiel und kam dann auch irgendwann, per Elfmeter, zum 1:0. Danach wurden wir besser und hatten immer wieder vielversprechende Offensivaktionen, der letzte Ball fehlte aber häufig, weil entweder die Pässe nicht genau genug kamen oder wir per Foul gestoppt wurden. Vor dem 1:1 bekamen wir wieder einen Freistoß zugesprochen, Franz Barth wurde gefoult, der dieses Mal aber auch endlich Früchte tragen sollte. Bartle zirkelte den Ball punktgenau auf meine Reporter, der ihn per Kopf zum 1:1 verwandelte.

Über die zweite Hälfte schwieg sich mein Mittelsmann weitestgehend aus, und das Wenige das er herausließ war, daß wir kaum mehr vor das Tor der Heubacher kamen und somit auch keine Gefahr ausstrahlten. Das zweite Gegentor schenkten wir uns in Slapstick-Manier, wie schon in Heuchlingen, wieder einmal selber ein (Nimm ihn du, ich hab ihn sicher) und so endete die Schwimmveranstaltung, so ca. 1km vom eigentlichen Freibad entfernt, mit 2:1 für die Gastgeber. Wir befinden uns gerade auf dem Weg ins Tal der Tränen, in das wir mit jedem weiteren vergeigten Spiel, auch ganz ohne Regen, gespült werden. Mal schauen ob es wenigstens gegen Durlangen II reicht.

Die Reserve wurde vorsichtshalber abgesagt, da wir einen Überschuß an nicht vorhandenen Spielern hatten.

Aufstellung: Robinson, Bartle, Kottmann, Pentz, Kugler, Musewald, Seitzer, Schwierz, Barth, Spieser, Hirsch, Abele, Pröll, Anklam, Weber, Dück.

Tore: 1:1 Hirsch (31.).

Vorschau: Sonntag, 23.4.2017, 13 Uhr: FC Durlangen II – SVH. Reserve spielt, so sie denn Spieler hat, bereits um 11 Uhr in Bettringen. (AB)

 
22. Spieltag - Aktive Drucken E-Mail
Dienstag, den 18. April 2017 um 22:16 Uhr

Samstag, 15.4.2017, 15.30 Uhr: SVH – TSV Bartholomä 0:2 (0:1)

Der Osterhase hatte am Samstag offensichtlich eine Scheißlaune und hat uns zwei richtig schöne Eier ins Nest gelegt. Zu Recht allerdings, denn wir waren, gegen aggressive Gäste, ungefähr so harmlos wie ein frisch geschlüpftes Küken. Während wir wie ängstliche Häschen in der Gegend herumhoppelten, waren die Bartholomäer wie hungrige Löwen die ihre Beute jagten und die Beute waren wir. Normalerweise wird ja an Ostern eine Auferstehung gefeiert, wir dagegen wurden am Osterfest eher zu Grabe getragen.

Die Paarung versprach viel, das Spiel hielt wenig. Orientiert man sich an den Tabellenplätzen der Kontrahenten und sieht was dabei herauskam, so war das, für beider Anspruch, erbärmlich. Anfangs waren wir den Gästen noch ebenbürtig, doch das sollte sich schnell ändern. Wir spielten Fehlpaß um Fehlpaß und die Gäste mußten nicht viel mehr tun, als auf die Bälle zu warten, die wir, ohne Ziel, in die Weiten des Platzes oder direkt in deren Füße semmelten. In der 19. Minute war es dann so weit. Ein langer Ball über die linke Seite, vorangegangen war ein Fehlpaß von uns, der Stürmer war weg und schloß zum 0:1 ab. Wir wurden immer nervöser und bekamen so gut wie nichts auf die Reihe. Die Gäste hatten keine Mühe das Spiel zu bestimmen ohne wirklich richtig gefährlich zu werden, aber da wir völlig durch den Wind waren reichte das. Die Pause kam, wir verzogen uns in die Kabine, während die Mä’er, die ja ein etwas strengeres Wetter gewohnt sind, im Freien blieben, um sich dort auf Durchgang zwei vorzubereiten. Und offenbar war die frische Luft bekömmlicher als der Kabinenmief, denn auch in Abschnitt Zwei wirkten und waren sie frischer als wir.

Es wurde, aus unserer Sicht, einfach nicht besser und ehe wir uns versahen, stand es, in der 51. Minute, 0:2. Das Spiel war gelaufen, denn wir machten auch nach dem zweiten Gegentor nahtlos so weiter wie davor. Stellungsfehler, Fehlpässe, Pleiten, Pech und Pannen reihten sich aneinander wie Perlen auf einer Kette und machten es den Gästen einfach ihre Führung zu verwalten. Wir kamen nicht ein einziges Mal gefährlich vor deren Tor und so war es kein Wunder daß ein Schlachtenbummler des SVH von Augenkrebs und dessen etwaigen Folgen auf den Sehnerv sprach. So weit würde ich jetzt nicht gehen, aber eine plötzlich auftretende, vorübergehende Erblindung wäre nicht ganz auszuschließen gewesen. Eine Chance hatten wir noch, nämlich in der 90. Minute, aber selbst wenn wir die gemacht hätten, wäre es zu spät gewesen. Ein verdienter Dreier für die Gäste die ihren Abstand zu uns auf sechs Zähler schraubten. Da auch die Anderen vor uns gewannen wird der Abstand auf die Vorderen auch nicht weniger. So wie wir zur Zeit spielen haben wir da vorne aber auch nichts verloren. Während wir nun also beginnen uns von der Spitze abzusetzen, leider in der falschen Richtung und uns in Richtung Mittelfeld verabschieden, bleiben die Gäste weiter vorne mit dabei und erhalten sich ihre Chancen auf Platz Zwei. Und wieder zeigt sich eine Weisheit bestätigt, die da sagt, daß man ohne Torchance nicht gewinnen kann.

Ich hatte ja mal eine Zeit, in der ich unser Spiel mit Filmen verglichen habe, unter anderem mit Filmen von James Dean. Heute war wieder so ein Spiel und auch da hätte ich den richtigen Titel dazu, denn sowohl unser Spiel wie auch unsere Tabellensituation ist derzeit Jenseits von Eden.

Aufstellung: Zoller, Kottmann, Pentz, Schwierz, Hirsch, Musewald, Kugler, Barth, Pröll, Schmid, Spieser, Seitzer, Kamga, Anklam, Abele.

Tore: -

Reserve: SVH – TSV Bartholomä 0:4

Unsere Zweite erwischte es noch schlimmer, denn sie verlor doppelt so hoch wie die Erste. Und das obwohl ihnen mit dem Herrn Kinsky mit y wieder einmal ein Topstürmer zur Verfügung stand. Doch alleine konnte er es halt auch nicht richten und so ging die Reserve unter. Scherz beiseite, stark ersatzgeschwächt mußten wir antreten und wurden kräftig in das getreten auf dem wir normal sitzen. Richtig, den Arsch meine ich. Es liefen Spieler auf, von denen ich nicht mal wußte daß sie überhaupt noch Fußball spielen. Deren Niederlage ist aber nicht halb so schlimm, obwohl sie doppelt so hoch ausfiel, weil sie a) nicht aufsteigen können und b) sie derzeit mit allem spielen müssen, das noch laufen kann und bei Drei noch nicht auf den Bäumen ist.

Aufstellung: Klose, Beyer, Koldzic, Weber, Vötter, Gemander, Luncz, Buksbaum, Kottmann, Fink, Tagne-Saha, Hägele, Dimoski, Kinsky.

Tore: - (AB).

 

Das nächste Spiel


Sonntag 29.04.2017

1. Mannschaft:
SVH - TSV Leinzell
15.00 Uhr

Reserve
13:00 Uhr

Tabellen bei fussball.de

1. Mannschaft

Reserve Mannschaft

Links

News über den SVH in der Gmünder Tagespost:

Tagespost130

 

Treten Sie unserer Facebook Gruppe bei:

Facegroup130

 

Unsere Jugendabteilung bei Facebook:

SVH-Jugend80